Kokoswasser – Wirkung und Verwendung

Was ist Kokoswasser?


Kokoswasser hat das Aussehen einer klaren Flüssigkeit und stammt aus der unreifen, grünen Kokosnuss. Dabei kommt es aus der inneren Kokosnuss. Dabei darf Kokoswasser nicht mit Kokosmilch verwechselt werden. Kokosmilch ist eine kalorienreiche, weißliche Flüssigkeit, die aus der reifen Kokosnuss gewonnen wird. Kokoswasser dagegen ist kalorienarm und enthält weniger Nährstoffe. Der Geschmack ist nicht besonders ausgeprägt und etwas süßlich.

Im Gegensatz zum normalen Wasser besitzt Kokoswasser den Vorteil viele Mineralien und Vitamine zu besitzen, außerdem besitzt es vergleichsweise viele Nährwerte. Kokoswasser stammt aus den Gegenden, in denen Kokosnüsse häufig vorkommen, beispielweise der Karibik und den pazifischen Inseln. In Hawai wird Kokoswasser noelani genannt, was übersetzt „Frische des Himmels“ bedeutet. Durch seinen relativ hohen Nährstoffgehalt und den positiven Wirkungen die Kokoswasser mit sich bringen wird diese Flüssigkeit auch als Superfood eingeordnet.

 

Welche Inhaltsstoffe hat Kokoswasser?

Kokoswasser besteht nicht nur aus natürlichem Wasser, sondern es enthält verschiedene Nährstoffe, die wichtig für den menschlichen Körper sind.

  • Vitamine

Kokoswasser besitzt verschiedene wichtige Vitamine, welche für den Körper notwendig sind. So hat Kokoswasser beispielsweise Vitamin B (B1, B2, B3, B5, B6, B7, B9) und Vitamin C. Vor allem Vitamin B5 und Vitamin B3 sind in Kokoswasser überdurchschnittlich hoch enthalten.

  • Mineralien

Kokoswasser besitzt eine Vielzahl an verschiedenen Mineralien. Es beinhaltet Calcium, Chlor, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor und Schwefel. Die Mineralien Chlor und Kalium sind im Gegensatz zu den anderen Mineralien in großen Mengen in Kokoswasser vorhanden. Der hohe Anteil an Kalium hilft vor allem bei der Regulierung des Wasserhaushalts. Es schafft einen perfekten Ausgleich des Natrium-Kaliums Verhältnis im Körper. Ein Grund für diesen hohen Gehalt an Mineralien liegt daran, dass Plamen durch die Aufnahme von Meerwasser Mineralien absorbieren und in ihre Frucht transportieren, wo diese dann abgespeichert werden.

  • Spurenelemente

Spurenelemente sind neben Mineralien und Vitaminen der dritte große Anteil in Kokoswasser. So enthält Kokoswasser Eisen, Jod, Kupfer, Mangan und Zink. Kupfer und Mangan sind die Spurenelemente mit dem größten Anteil in Kokoswasser.

  • Eiweiß

Da Kokosnüsse sehr eiweißhaltig sind, besitzt auch Kokoswasser einen höheren Anteil an Eiweiß. Eiweiß ist hauptsächlich zur Stärkung der Muskulatur im menschlichen Körper zuständig.

  • Kohlenhydrate

Außerdem besitzt Kokoswasser auch eine Vielzahl an Kohlenhydrate. Diese werden ebenfalls durch das Meerwasser aufgenommen und in der Frucht der Palme, der Kokosnuss abgespeichert.

 

Welche Wirkung hat Kokoswasser?

Kokoswasser bietet eine Reihe wichtiger Inhaltsstoffe. Viele davon haben eine positive Wirkung auf den menschlichen Körper. Nachfolgen werden die Wirkungen von Kokoswasser beschrieben.

  • Bei der Schwangerschaft

In der Karibik wird Kokoswasser traditionell als Getränk bei schwangeren Frauen verwendet. Die besonders verträgliche Wirkung von Kokoswasser ermöglicht eine erhöhte Nährstoffweitergabe an das ungeborene Kind. Frauen nehmen auch in der Stillphase vermehrt Kokoswasser zu sich, dass sie dann über die Muttermilch an das Kind weitergeben können. Die hohe Dichte an Nährstoffen ist dabei absolut wichtig für das Wachstum des Kindes.

  • Stärkt das Blutplasma

Kokoswasser ist eine äußerst sterile Flüssigkeit, die eine Ähnlichkeit mit dem menschlichen Blutplasma hat. Es hilft beim Aufbau und der Vermehrung von Hämoglobin im menschlichen Blutkreislauf.

  • Senkt den Blutdruck

Der hohe Anteil an Kalium hilft dem menschlichen Körper bei der Regulierung seines Wasserhaushalts und kann der Blutdruck dadurch nachhaltig senken. Ein ausgewogener Kaliumhaushalt ist wichtig für einen normalen Blutdruck.

  • Hält den Körper jung

Der hohe Gehalt an Vitamine hilft dem Körper Zellen vitaler und energiereicher zu halten. Damit wird die Hautalterung verlangsamt und der Körper insgesamt jünger gehalten. Alterserscheinungen werden abgeschwächt und zurückgefahren.

  • Kein Cholesterin

Kokoswasser enthält im Gegensatz zu anderen Getränken kein Cholesterin. Für Menschen, die zu hohe Cholesterinwerte haben ist daher Kokosmilch eine hervorragender Getränkeersatz.

  • Gegen Diabetes

Weil Kokoswasser den Blutkreislauf anregt, hilft es gegen Diabetes. Es trägt dazu bei, die Blutgefäße zu weiden und dadurch den Körper besser mit Blut zu versorgen. Die bei Diabetikern oft auftretende schlechtere Durchblutung kann so abgemildert werden.

  • Entzündungshemmend

Da Kokoswasser steril wirkt, schützt es gegen Krankheitserreger, die in Wunden eindringen können und so Infektionen verursachen. Entzündungen werden dabei vermieden. Der hohe Nährstoffgehalt sorgt außerdem dafür, dass neues Gewebe schnell wieder aufgebaut werden kann.

 

Wie wird Kokoswasser verwendet?

Durch die zahlreichen Wirkungen von Kokoswasser gibt es einige gute Verwendungsmöglichkeiten. Zwei Anwendungsmöglichkeiten werden dabei am häufigsten verwendet.

  • Als Sportlergetränk

Das Mineral Kalium ist für Sportler sehr wichtig. Kalium hilft dabei, den Flüssigkeitshaushalt des Körpers in Balance zu halten. Mit Kalium kann Flüssigkeit im Körper besser gespeichert und bei Bedarf wieder abgegeben werden. Vor allem bei langanhaltenden und schweißtreibenden sportlichen Aktivitäten ist dies besonders wichtig. Andere Minerale, wie beispielsweise Natrium sorgen ebenfalls dafür, dass Flüssigkeit besser gespeichert wird. Der Anteil der anderen Minerale liegt allerdings nur auf den Niveau von Mineralwasser. Für Sportler ist außerdem die Tatsache wichtig, dass Kokoswasser viele Vitamine und auch Eiweiß enthält. Die Vitamine sorgen dafür, dass der menschliche Körper mit Energie versorgt wird. Eiweiß stärkt und stabilisiert die Muskulatur des Körpers.

  • Als Schlankheitsmittel

Kokoswasser enthält so gut wie kein Fett. Außerdem ist es äußerst kalorien- und zuckerarm. Deshalb wird es auch häufig zum Abnehmen verwendet. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass Kokoswasser nicht selbst zum Abnehmen beiträgt, sondern nur durch die richtige Anwendung eine Gewichtsreduktion eintreten kann. Kokoswasser sollte als Ersatz für Getränke die einen hohen Kaloriengehalt haben verwendet werden. Beispielweise als Ersatz für Cola oder Limonade. Bei jeder Diät ist es wichtig viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Verwendet man hier Kokoswasser, erhält man Nährstoffe, die der Körper täglich benötigt und vermeidet die unnötige Aufnahme von Kalorien. Außerdem hilft Kokoswasser dabei Fettstoffe schnell aus dem menschlichen Körper wieder auszuscheiden.

 

Welche Nachteile hat Kokoswasser?

Die Wirkungen von Kokoswasser sind weitgehend bekannt. Doch gibt es einige Nachteile, die bei der Verwendung von Kokoswasser beachtet werden sollten.

  • Wissenschaftlich nicht belegt

Die häufig genannten Vorteile und gesundheitsfördernden Wirkungen sind häufig wissenschaftlich nicht nachweisbar. In Südamerika wird traditionell Kokoswasser verwendet. Allerdings ist es nicht wissenschaftlich untersucht und ausgewertet worden. Der hohe Nähr- und Mineralstoffgehalt von Kokoswasser ist nachgewiesen, seine Wirkungen aber nicht. Dies sollte auf jeden Fall beachtet werden, wenn man Kokoswasser wegen spezieller Wirkungen verwendet.

  • Hoher Preis

Getränke, die mit Kokoswasser versetzt sind, haben oft einen sehr hohen Preis. Zieht man dabei in Betracht, dass die meisten Wirkungen wissenschaftlich nicht belegt sind, gilt es abzuwägen, ob dieser Preis dafür gerechtfertigt ist.

  • Macht fit aber nicht schlank

Die reine Verwendung von Kokoswasser macht zwar fit, aber im Gegensatz dazu nicht schlank. Vitamine und Mineralstoffe sorgen dafür, dass der Körper vital und kräftig bleibt und ermöglichen eine bessere Ausdauer und Fitness. Wer allerdings Kokoswasser als Ergänzung zu seiner normalen Nahrungsmittelaufnahme nimmt und dabei hofft schlank zu werden, wird endtäuscht. Kokoswasser kann zwar den Flüssigkeitsgehalt aufrecht erhalten, der bei einer Diät notwendig ist, die Diät selbst kann Kokoswasser aber nicht ersetzen.

 

Wie wird Kokoswasser hergestellt?

Kokoswasser stammt wie Kokosmilch aus der Frucht der Kokospalme, der Kokosnuss. Während des Wachstums der Früchte nimmt die Palme Mineralien und Vitamine auf, die sie im inneren der Kokosnuss speichert. Traditionell wird Kokoswasser auf den tropischen Inseln als grüne, glatte Kokosnuss verkauft, aus welcher mit einem Strohhalm das Kokoswasser getrunken wird. Allerdings kann Kokoswasser auch aus den etwas reiferen, brauen Kokosnüssen gewonnen werden. Deren Schale ist im Gegensatz zu den jungen grünen Kokosnüssen härter und schwieriger zu knacken. Das Kokoswasser selbst ist im inneren der Frucht enthalten und besteht aus Wasser, welches die Frucht im Laufe ihres Wachstums aufnimmt.

Natürlich kann Kokoswasser auch aus den heimischen Supermarkt bezogen werden. Etliche Anbieter verkaufen Kokoswasser aus jungen, grünen oder reifen, braunen Kokosnüssen. Besteht eine Auswahl, sollte Kokoswasser aus den jungen Kokosnüssen vorgezogen werden, da es eine höhere Konzentration an Nährstoffen enthält. Natürlich ist abgepacktes und gelagertes Kokoswasser nicht zu vergleichen mit dem frischen Wasser einer richtigen Kokosnuss. Liegen die Kokosnüsse aber zu lange, kann es sein, dass sie überreif werden und das Kokoswasser sauer wird.

Deshalb unser Tipp: Wenn es eine frische Kokosnuss sein soll, verwenden Sie bitte junge, grüne Kokosnüsse. Bei abgepackten Kokoswasser, sind Produkte aus Naturkostläden zu empfehlen.

Ein Gedanke zu “Kokoswasser – Wirkung und Verwendung

  1. Kokoswasser ist das Wasser im Innern der Frucht – Kokosmilch ist ein hergestelltes Produkt aus Kokosfleisch und Wasser – mit reif oder unreif hat das nichts zu tun! Die harte, braune Kokosnuss, die wir im Supermarkt finden, ist nicht etwa eine reife Kokosnuss sondern der innere Fruchtteil von dem zuvor die dicke, glatte und grüne Fruchtschale entfernt wurde.

  2. Pingback: Orientalisches Hirse-Frühstück | Mehr als Grünzeug!

  3. Pingback: Kokoswasser und Kokos ÖL eine Erklärung | Private Storys und News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.