BIO Chia Samen – Wirkung, Inhaltsstoffe, Vorteile und Nebenwirkungen

Was sind Chiasamen?

Bio Chia Samen
Chia Samen sind kleine braune Samen, die aus der Chia Pflanze (Salvia hispanica) gewonnen werden. Sie ist eine Salbeiart, die hauptsächlich in Mittel- und Südamerika heimisch ist. Das Wort Chia ist stammt aus der aztekischen Sprache und bedeutet so viel wie Kraft. Die Samen verfügen über einen sehr hohen Anteil an Nährstoffen, die der menschliche Körper täglich benötigt. In den alten Mittel- und Südamerikanischen Kulturen (der Maya und Azteken) wurden Chia Samen laufenden Botschaftern mitgegeben, die in kurzer Zeit große Strecken zurücklegen mussten und keine Zeit zum Jagen oder zum Sammeln von Früchten hatten. Grund dafür ist, dass bereits zwei Teelöffel Chiasamen (roh oder getrocknet) den täglichen Bedarf an Nährstoffen füllen. Die hohe Nährstoffdichte der Powersamen führt außerdem dazu, dass die Samen etliche heilenden Wirkungen haben.

Seit über 5000 Jahren ist die Pflanze bekannt. Von den Mittel- und Südamerikanischen Kulturen wurde die Salvia hispanica erstmals Kultiviert und als landwirtschaftliches Produkt angebaut. Sie diente den Völkern der Maya und den Azteken hauptsächlich als Nahrungsergänzung. Der hohe Nährstoffreichtum und die heilenden Wirkung ermöglichen es, die Samen unter den Begriff Superfood einzuordnen. Superfoods sind Nahrungsergänzungsmittel, die überdurchschnittlich reich an verschiedenen, wichtigen Nährstoffen sind. Sie machen den Menschen leistungsfähiger und besitzen außerdem heilende Wirkung.

Seit jüngerer Zeit erfreuen sie sich wieder einer größeren Beliebtheit, nachdem sie einige Jahrzehnte in Vergessenheit geraten sind. Besonders in der heutigen Zeit greifen viele Menschen wieder auf natürliche Produkte zurück, deren Wirkstoffe nicht künstlich angereichert, sondern natürlich gewachsen sind. Sie werden mittlerweile auf der ganzen Welt verwendet und sind vor allem von Sportlern heiß begehrt.

 

Inhaltsstoffe

Das Nahrungsergänzungsmittel ist dafür bekannt, dass es (ähnlich wie Leinsamen) heilend und leistungssteigernd wirkt. Dies ist hauptsächlich auf dessen hohe Nährstoffdichte zurückzuführen. Welche Nährstoffe sich genau in den Samen befinden, wird nachfolgend beschrieben.

  • Omega 3 und Omega 6 Fettsäuren

InhaltsstoffeDie Samen der Salvia hispanica verfügen über eine einzigartige Kombination zweier essentieller Omega-Fettsäuren. Es handelt sich dabei um Omega 3 Fettsäuren und Omega 6 Fettsäuren. Beide Omega-Fettsäuren sind für Vorgänge wie Blutfettwerte, Blutgerinnung und Blutdruck verantwortlich. Sie bilden das Ausgangsmaterial für Stoffe, die diese Vorgänge steuern. Besonders wichtig ist dabei, dass hier ein optimales Gleichgewicht dieser Fettsäuren vorherrscht. In kaum einem anderen Lebensmittel ist eine solche Kombination und Balance dieser beiden Fettsäuren vorhanden.

  • Vitaminspender

Chiasamen besitzen eine Menge Vitamine als Inhaltsstoffe. Einige davon sind besonders für den Menschen wichtig und gehören zum täglichen Bedarf für einen gesunden Körper.

  • B1

Wesentlich wichtig ist das Vitamin B1. Es hilft den Stoffwechsel der Kohlenhydrate und Aminosäuren zu kontrollieren und spielt bei der Regulierung eine zentrale Rolle. Besonders für Sportler ist dies wichtig, da sie viele Kohlenhydrate umsetzen und deshalb einen erhöhten Bedarf an B1 haben.

  • B3

Ebenfalls wichtig ist das Vitamin B3. Es ist deshalb so wichtig, weil es wesentlich an der Zellteilung beteiligt ist. Es ermöglicht eine schnellere Erneuerung von Zellen und führt damit beispielsweise zu einer schnelleren Verjüngung der Haut oder zu einer schnelleren Regeneration bei Wunden. Außerdem hilft B3 beim Auf- und Abbau von Aminosäuren und Kohlenhydraten. Damit ist es an der Umsetzung von B1 beim Stoffwechsel direkt beteiligt.

  • Biotin B8

Unter den in Chiasamen enthaltenen Vitaminen ist das Vitamin Biotin B8 durch einen hohen Anteil sehr stark vertreten. Es ist beteiligt am Kohlenhydrat- und Proteinstoffwechsel. Vor allem bei der Umsetzung von Kohlenhydraten ist es wichtig. Bei einer Mangelversorgung von Biotin kann Übelkeit auftreten. In schlimmen Fällen kann ein Mangel sogar zu Depressionen führen.

  • Mineralien

Chiasamen die biologisch angebaut wurden und hohe Qualität besitzen, haben, ähnlich wie Leinsamen, eine Anzahl an wertvollen Mineralien. Einige davon sind sehr stark in den Früchten der Salvia hispanica vertreten.

  • Calcium

Seine Hauptaufgabe ist der Aufbau von Knochen und Zähnen. Es unterstützt bei der Übertragung von Nervenimpulsen und wirkt bei der Muskelkontraktion mit. Für die Blutgerinnung im Blutkreislauf ist es von zentraler Bedeutung. Es hilft besonders Kindern, deren Körper sich gerade im Wachstum befindet oder älteren Menschen, die es gesundheitlich stabilisiert.

  • Magnesium

Ein anderes wichtiges Mineral ist Magnesium. Es ist wichtig, weil es bei der Zuckergewinnung im Darm hilft, die Muskelfunktionen des Menschen unterstützt und die Zellen ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Außerdem wirkt es zusätzlich beim Stoffwechsel mit.

  • Phosphor

Das Phosphor ist mit Calcium zusammen beim Aufbau von Knochen beteiligt. Es ermöglicht den Aufbau eines stabileren Knochengerüstes und verhilft bei Knochenbrüchen zu einer schnellen Regeneration.

  • Zink

Wie bei Leinsamen ist Zink ebenfalls in einer hohen Dichte in den Samen enthalten. Es kann Enzyme aktivieren und damit zu einem verbesserten Zusammenwirken von Blutkreislauf und Organen, sowie eine Anregung des Stoffwechsels führen. Auf dieses Mineral sollte daher bei einer ausgewogenen Ernährung nicht verzichtet werden.

  • Kupfer

Das ebenfalls enthaltene Kupfer ist ein Bestandteil von Enzymen. Ohne diesen könnten sie ihre Auswirkungen nicht voll entfalten. Außerdem trägt Kupfer maßgeblich zum Eisenstoffwechsel bei.

  • Eisen

Eisen ist eines der wichtigsten Stoffe. Es ist ein wesentlicher Baustein unseres roten Blutfarbstoffes. Mit diesem findet die Blutneubildung im Blutkreislauf statt. Außerdem ist es für den Sauerstofftransport im Blut zuständig. Ohne diesen Stoff würden wichtige Organe, wie beispielsweise das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff über die Blutbahn versorgt werden. Besonders für Frauen ist der Bedarf groß, da sie durch ihre monatliche Blutung viel davon verlieren. Eisenmangel kann zu Erschöpfungszuständen und Ohnmacht führen. Daher ist es geraten den täglichen Bedarf nicht zu vernachlässigen.

  • Kalium

Sie enthalten, genauso wie Leinsamen, auch das Kalium in größeren Mengen. Es ist mit Natrium für die Regulation des Wasserhaushaltes im menschlichen Körper verantwortlich. Sein täglicher Bedarf kann mit Chiasamen gestillt werden.

  • Ballaststoffe

In den Samen sind etliche Ballaststoffe enthalten. Ballaststoffe binden Keime und fördern die Verdauung. Sie binden außerdem Zucker und verhindern dessen übertriebene Aufnahme.

 

Wirkung

Die Samen wirken auf verschiedener Weise. Vor allem sind sie sehr gesund. Die wichtigsten Wirkungen werden anschließend beschrieben.

  • Energiespender

Chiasamen gelten als optimale Nährstofflieferanten. Sie liefern eine solche Menge an Nährstoffen, sodass der menschliche Körper über längere Zeit mit Energie versorgt werden kann. Bereits zwei Esslöffel ermöglichen die Versorgung des täglichen Nährstoffbedarfs. Dies machten sich auch die Ureinwohner Lateinamerikas zum Nutzen. Sie statteten Boten, die mit wichtigen Nachrichten tagelang unterwegs waren und nach Möglichkeit nur wenig rasten sollten, mit Chia Samen aus, die ihren täglichen Nährstoffbedarf deckten.

  • Senken den Blutzuckerspiegel

Die Samen liefern, ähnlich wie Leinsamen, einen wichtigen Beitrag bei der Verdauung anderer Lebensmittel. Sie ermöglichen eine Verlangsamung der Umwandlung von Kohlenhydraten in Zucker, sodass die Energie zur langsam freigesetzt wird und eine höhere Ausdauer erreicht werden kann. Damit senken sie den Blutzuckerspiegel. Diese Tatsache ist nicht nur für Sportler hochinteressant, weil es die Ausdauer im hohen Maße fördert, es senkt auch den Blutzucker. Für Diabetiker ist dies ein äußerst wichtiger Vorteil ist.

  • Flüssigkeitsspender

Lässt man sie vor der Aufnahme des Lebensmittels im Wasser aufquellen, speichern sie die Flüssigkeit und können so einen ausgeglichen Wasserhaushalt aufrechterhalten, was bei längerfristigen Anstrengungen entscheidend sein kann. Sie speichern das Zwölffache an Wasser im Gegensatz zu anderen Nahrungsmittel und ermöglichen durch ihre Ballaststoffe eine bessere Regulierung des Stuhlgangs. Außerdem hält dies die Haut frisch und beugt Alterungsprozesse vor.

  • Sind glutenfrei

Sie bieten mit dieser zusätzlichen Eigenschaft vor allem für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit eine perfekte Alternative zu Getreide. Besonders interessant ist dies bei Nahrungsmitteln wie beispielsweise Brot. Mit der Verwendung hat die lästige Suche nach Getreidealternativen schnell ein Ende.

Ebenso wie Leinsamen, kann man auch mit diesem Nahrungsergänzungsmittel sehr gut abnehmen. Eine konsequente Ernährungsumstellung, die dieses Nahrungsergänzungsmittel in der Zubereitung von Gerichten mehr mit einbindet (dafür gibt es sehr gute Rezepte), kann auch nachhaltig abnehmen. Grund dafür ist die hohe Flüssigkeitsaufnahme beim Verzehr des Nahrungsergänzungsmittels. Ebenso wie Leinsamen sättigen sie besser, weil sie durch eine höhere Flüssigkeitsaufnahme und späteren Abgabe dafür sorgen, dass die Verdauung angeregt und Fett aufgebaut wird. Dieses wirken auf Fett hilft auch gegen Diabetes, wie in Studien Rezepten zur Ernährung von gesunden Lebensmitteln festgestellt wurde.

  • Heilmittel

Eine besondere Wirkung erfüllen Chia-Samen als Heilmittel. Sie haben die Fähigkeit Giftstoffe zu binden und sie schnell auszuleiten. Sie können vor allem bei Krankheiten dazu beitragen, sie schnell und effektiv zu bekämpfen und andere Krankheiten vorzubeugen. Außerdem haben Chiasamen den Vorteil, dass sie durch ihre Nährstoffdichte den Aufbau von gesundem Gewebe fördern. Dies ist vor allem bei der Regeneration von Wunden notwendig. So helfen Chia-Samen bei Diabetes, Wundheilung, einem gereizten Darm, bei Sodbrennen und der Senkung des Cholesterinspiegels.

 

 

Nebenwirkungen

Neben den vielen Vorteilen der Chiasamen, gibt es auch einige Nachteile. Diese können bei Menschen auftreten, müssen aber nicht. Die häufigsten Probleme, die bei den Samen auftreten beschreiben wir Ihnen hier:

  • Blähungen

Eine häufig auftretende Nebenwirkung sind, wie bei Leinsamen, Blähungen. Diese entstehen wegen sehr hohen Faserstoffanteils den dieses Produkt beinhaltet. Allerdings zählt diese Nebenwirkung auch zu den eher harmlosen Begleiterscheinungen von Chiasamen.

  • Blutdruck

Chiasamen haben ebenso wie Leinsamen die Eigenschaft, bei der Verdauung im Magen Energie nur langsam und schrittweise freizusetzen. Dabei senken sie aber den Blutdruck teilweise sehr stark. Ältere Menschen sollten deshalb auf Chiasamen verzichten.

  • Allergien

Chiasamen können auch Allergien hervorrufen. Dies kann zu einem erst zu nehmenden Problem werden, vor allem, wenn die Samen von jüngeren Menschen eingenommen werden. Es hat sich herausgestellt, dass Allergiker, welche Senf oder Senfkörner nicht vertragen, auch allergisch auf Chia Samen reagieren. Sie sollten deshalb auf Chiasamen verzichten.

  • Blutverdünner

Sie wirken auch blutverdünnend. Es sollte deshalb vor Operationen auf die Einnahme dieses Superfoods verzichtet werden, das sie während der Operation eine Blutstillung verhindern würden. Die gilt auch für Menschen, die an Hämophilie leiden. Außerdem ist diese Eigenschaft besonders ungünstig bei Wunden. Es tritt zu viel Blut aus und die Wundheilung verlangsamt sich.

  • Prostatakrebs durch Linolensäure

Chiasamen enthalten viel Alpha-Linolensäure. Es existieren einige wissenschaftliche Studien, die darauf hindeuten, dass eine erhöhte Aufnahme an Alpha-Linolsäure das Risiko auf Prostatakrebs erhöht.

Bei übertriebenem Verzehr von Chiasamen können tränende Augen, Hautausschläge und Nesselsucht auftreten. In seltenen Fällen kann es auch zu einem erhöhten Risiko von Sodbrennen, Erbrechen, Durchfall, Atemproblemen und Zungenschwellungen kommen. Es ist daher besonders darauf hinzuweisen, dass dieses Superfood nur im geregelten Maße eingenommen werden sollten.

 

 

Verwendung

Chia GelEs gibt eine Vielzahl von Rezepten, wie sie zubereitet werden können. Damit kann der hohe Nährstoffgehalt von Chia Samen auf eine köstliche Art und Weise von jedem genossen werden – ob als Rohkost oder gemahlen.

Die einfachste Möglichkeit Chia Samen als Rezepte in die tägliche Nahrungsaufnahme zu integrieren, ist es dies bei der Zubereitung von Lebensmittel mit in das Gericht zu mischen oder sie als zusätzliche Würze zu verwenden. So gibt es beispielsweise die Möglichkeit  Möglichkeit Chia Samen als Pudding anzurühren oder sie in den Jogurt zu mischen. Pudding bietet dabei die beste Möglichkeit Süßes gesund als Nahrungsergänzung in die Ernährung zu integrieren. Beliebt ist auch die Variante, die Samen mit Flüssigkeit zu tränken und sie dann in ein Fruchtgetränk zu mischen. Vor allem vor dem Sport ist dies ein hervorragender Energielieferant. Auf diese Weise muss man Chiasamen nicht in Rohform (als Rohkost) zu sich nehmen, sondern ermöglicht eine leckere Integration von Chiasamen im Speiseplan.

Natürlich ist es auch möglich kompliziertere Gerichte mit Chia Samen zuzubereiten. Beispielsweise kann mit Chia Samen Brot gebacken werden. Dies wird häufig von Diabetiker oder Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit in Anspruch genommen, da Chia Samen sowohl den Blutzucker senken, wie auch glutenfrei sind. Sie bieten hier eine willkommene Alternative zu herkömmlichen Getreidesorten. Gemahlen sind diese als Rohkost sehr gesund und helfen beim abnehmen.

Sie sind aufgrund ihrer hohen Dichte an Nährstoffen sowohl als Nahrungsergänzungs- als auch als Heilmittel beliebt. Im Heimatland der Salvia hispanica, Mittel- und Südamerika werden die Wirkungen der Chiasamen schon seit Jahrtausenden geschätzt. Die Inhaltsstoffe die hauptsächlich aus Nährstoffen wie Vitamine oder Ballaststoffe bestehen, sorgen für eine Vielzahl an unterschiedlichen Wirkungen auf den menschlichen Körper. Es gibt aber auch Nebenwirkungen von Chiasamen, die trotz seiner etlichen Vorteile auch beachtet werden müssen. Sie ermöglichen den täglichen Bedarf an Nährstoffen optimal zu decken. Sie können in verschiedene Nahrungsmittel integriert oder beigefügt werden. Deshalb ist es empfehlenswert auf die Verwendung von Chia Samen nicht zu verzichten. Man sollte sich aber an den Rezepten orientieren um durch die richte Zubereitung dieser Rezepte die das gesunde Abnehmen zu verbessern.

Leckere Rezepte gibt es hier.

 

 

Unterschied zwischen normalen und BIO Chia Samen

 

Anbau

Chiasamen stammen ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und wurden von den dort einheimischen Urvölkern der Mayas und Azteken zunächst nur durch Suchen und Sammeln gewonnen. Chia Samen gehörten zwar schon vor hunderten von Jahren zu den täglichen Mahlzeiten dieser Völker, aber die Pflanzen wuchsen wild in den Dschungelgebieten und waren nur mit viel Mühe zu finden und abzuernten. Mit dem Kultivieren der Landwirtschaft in den Mittel- und Südamerikanischen Ländern durch die spanischen Eroberer wurden auch die Chia Pflanzen für den Nahrungsmittelbedarf konventionell angebaut. Ihre Bekanntheit erstreckte sich aber lediglich auf das Gebiet von Lateinamerika. In jüngerer Zeit wurden einige Farmer in Nordamerika auf die vielen Wirkungen dieser Salvia hispanica aufmerksam. Arzneimittelhersteller nutzen sie um die Wirkung von pharmazeutischen Produkten zu unterstützen. Die Kultivierung und der konventionelle Anbau von Chia Pflanzen hatte damit in Nordamerika begonnen. Seit Chia Samen auch in Europa als Nahrungsmittel zugelassen sind, beginnen auch europäische Bauern dieses Produkt in den Anbau von Nahrungsmitteln zu integrieren.

 

Sind Chia Samen als natürlich angebautes Produkt damit auch bio?

Die heutige Gewinnung von Chia Samen erfolgt meist über den konventionellen Anbau der Salvia hispanica. Hauptsächlich findet dies bisher noch in Süd- und Nordamerika statt. Beim Anbau dieser Pflanzen werden bei der konventionellen Gewinnung auch chemischer Dünger oder Pestiziede eingesetzt um die Produktion der Pflanzen zu erhöhen und gegen Insekten vorzugehen. Auch genetisch veränderte, robustere Sorten sind bereits auf den Markt. Man sollte also den konventionellen Anbau von Chia Samen nicht mit einer biologischen Gewinnung dieser Samen gleichsetzten. Chia Samen sind also, obwohl sie ein natürliches Produkt sind nicht gleich bio.

 

Gibt es Bio Chia Samen?

Natürlich gibt es mittlerweile neben den konventionellen Anbau von Chia Samen auch biologisch angebaute Chia Pflanzen. Bei ihrem Anbau wird bewusst auf künstlichen Dünger und Schädlingsbekämpfungsmitteln verzichtet. Stattdessen versucht man mit natürlichen Kreuzungen die Pflanzen robuster und ergiebiger zu machen. Auch wird bei Bio Chia Samen auf die Gentechnik komplett verzichtet. Es ist also ratsam sich genau zu informieren, wie und unter welchen Bedingungen die Chia Samen angebaut wurden, die man kauft. Will man auf Nummer sicher gehen, ist es zu empfehlen, Chia Samen aus Bio Läden oder direkt ausgewiesene Bio Chia Samen zu beziehen.

 

Wo finde ich Bio Chia Samen in Deutschland?

Bio Chia Samen gibt es natürlich mittlerweile auch in Deutschland. Das Angebot umfasst sogar schon biologisch hergestellte Chiasamen von Bauern aus Europa. Allerdings bekommt man diese Chiasamen nicht in jedem größeren Supermarkt. Meisten muss man auch direkt nach biologisch angebauten Chiasamen fragen. Aber das Interesse bei den Kunden, biologisch angebaute Chiasamen zu kaufen wächst. Vor allem in Bio-Läden sind Chiasamen daher schon sehr beliebt und reichhaltig im Angebot. Dies wird sich in der Zukunft noch steigern. Auch Reformhäuser schließen sich immer mehr den biologischen Trend an. Mittlerweile gibt es auch dort schon Abteilungen mit Bio Chia Samen Produkte.

 

Welche Auswirkungen hat der konventionelle Anbau von Chia Pflanzen auf die Samen?

Der konventionelle landwirtschaftliche Anbau von Chia Pflanzen wirkt sich natürlich auch auf ihre Frucht, die Chiasamen aus.

  • Giftstoffe

Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel werden in großen Mengen auf den Feldern eingesetzt. Die Pflanze selbst nimmt diese Giftstoffe auf und speichert sie in den Samen (auch bei Leinsamen). Werden diese Samen abgeerntet und vom Konsumenten verzehrt, landen die Giftstoffe wieder im Nahrungsmittelkreislauf. Bestimmte Konzentrationen an Giftstoffen, die hauptsächlich von Schädlingsbekämpfungsmitteln stammen können sich über Jahre hinweg ablagern und den Menschen krank machen. Diese Gefahr besteht allerdings nicht nur bei diesem Produkt (oder den verwandten Leinsamen), sondern trifft insgesamt auf alle landwirtschaftlichen Produkte zu, die durch Dünger oder Schädlingsbekämpfungsmittel belastet werden.

  • Geringerer Nährstoffgehalt

In der konventionellen Landwirtschaft werden Chia Pflanzen auf riesigen Feldern angebaut. Damit können die Pflanzen nicht mehr so viele Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen, wie sie es in ihrer natürlichen Umgebung im Dschungel oder in Steppen tun konnten. Der Nährstoffgehalt in den Samen sinkt und es kann die Wirkung nicht mehr oder nur noch abgeschwächt erzielt werden.

Es sollte deshalb darauf geachtet werden, dass Chia Samen oder Produkte daraus auch mit Bio Samen hergestellt worden sind. Nur durch den rein biologischen Anbau, der auf künstlichen Dünger und Schädlingsbekämpfungsmittel verzichtet und die Salvia hispanica artgerecht aufzieht, können die vielen guten Eigenschaften der Samen garantiert werden. Empfehlenswert ist deshalb sich auch über verschiede Biosiegel zu informieren, die einen rein biologischen Anbau von verschiedenen Nutzpflanzen garantieren. Biologisch angebaute Samen sind zwar in der Regel etwas teurer, wie die konventionell hergestellten Samen, die Qualität der Samen ist aber im Vergleich dafür oft wesentlich besser.